Unsere Welt brennt! Kann der G20-Gipfel was daran ändern?

Kommen bei diesem Gipfeltreffen irgendwelche gravierenden Verbesserungen für unsere Welt heraus?

Sind 100 Millionen Euro gerechtfertigt für die Versammlung der mächtigsten Politiker der Welt?

Kann bei diesem Treffen überhaupt etwas Positives für die ganze Welt herauskommen, bei der Interessenlage der einzelnen Staaten? Oder sind es wieder nur vage Absichtserklärungen, halbherzige Zusagen und bald schon wieder vergessene Versprechungen? Bisher war das ja wohl so, und es wäre an der Zeit, dass sich das ändern würde.

Falls nicht, dann wären die 100 Millionen Euro hinausgeschmissenes Geld.

Sollte es aber tatsächlich so sein, dass sich die Mächtigen dieser Erde einmal zusammenraufen und endlich einmal den Ernst der Lage erkennen würden und daraus resultierend einen grundlegenden Plan zur Beendigung der Kriege und der Beseitigung der Hungersnöte beschließen, auf dem man aufbauen kann zu anderen nötigen Projekten, dan hätten sich die 100 Millionen Euro mehr als gelohnt!

Sollte aber bei den Gesprächen nichts derartiges herauskommen, dann hinterlässt das Wort "Politik" weiterhin, wie gehabt, einen etwas ranzigen Nachgeschmack im Mund. Dann bleibt alles, wie gehabt, und das Chaos auf der Welt herrscht weiter.

 

Früher hießen die todbringenden Seuchen "Pest und Cholera". Heute heißen sie "Terror, Krieg, täglicher Mord und Totschlag und Gewalt in den Familien". (Oder Putin, Assad, Trump, Erdogan, Kim Jong Un und Konsorten).

Kriege werden angezettelt, Spannungen erzeugt und geschürt, Konflikte am Köcheln gehalten.

Scheinheilige und kriminelle NGOs, Scheindemokratien, Zweckallianzen von westlichen Regierungen mit 

Schurkenstaaten und kriminellen Gruppierungen wirbeln die ganze Welt durcheinender.

In erster Linie geht es um amerikanische Interessen, aber auch um Interessen von anderen westlicher Staaten.

Öl, Gas, Gold, Macht und Landgewinn, das sind die Begierden der Beteiligten.

Menschenleben spielen dabei keine Rolle.

Nebenbei geht es noch um den Kampf gegen den "sogenannten Islamischen Staat", wobei in Syrien keiner so richtig weiß, wen er überhaupt unterstützen soll.

Und der Waffenhändler Donald Trump verkauft in großem Stil Waffen an die Saudis. Er brüstet sich, in Amerika damit 200000 Arbeitsplätze geschaffen zu haben. Auf der einen Seite werden 200000 Arbeitsplätze geschaffen, auf der anderen Seite werden mit diesen verkauften Waffen dann vielleicht 200000 Menschen getötet. Diese Rechnung geht doch sauber auf, Mr. Trump. Gratulation!

Aber auch Deutschland verkauft Waffen und Kriegsgerät in Kriesengebiete, Russland sowieso.

Das muß alles aufhören! Wenn es keine Waffen mehr gibt, sind die Chancen, die Kriege zu beenden, wesentlich größer. Miteinander reden, verhandeln, nicht schießen!!!

 

 

Die Menschheit macht sich selbst kaputt-

und unsere schöne Erde dazu! Unsere Welt brennt,

wo bleibt die Feuerwehr?

 

Es gibt nur eine einzige Möglichkeit, unsere Erde mit ihren Menschen nachhaltig und dauerhaft zu retten.

Es müsste das Unmögliche geschehen: Alle Menschen dieser Erde, die die Macht und die Möglichkeiten dazu  haben, müssten sich zu einer Einheit zusammenschließen. Sie müssten als Gemeinschaft die Probleme angehen und lösen. Alles andere, persönliche Interessen, Befindlichkeiten, Begierden und Wünsche müssten zurückgestellt werden. Nur dann, als Gemeinschaft mit dem absoluten Willen, das Ziel zu erreichen, ist die Rettung möglich.

Dazu müsste aber erst einmal einigen Mitspielern des Weltgeschehens bewusst werden, was sie bisher angerichtet

haben und noch weiter anrichten. Die meisten dieser Akteure haben ja bestimmt auch Kinder und Enkelkinder.

Es müsste ihnen mal klargemacht werden, was für ein abscheuliches Verbrechen sie an ihren Nachkommen verüben, nach dem Motto: "Nach mir die Sintflut".

Zuerst muß Frieden her. Allumfassend und weltweit. Das ist eine Mammutaufgabe, aber machbar. Nicht von heute auf morgen, aber Stück für Stück. Wenn alle Mächtigen, die an den Schalthebeln der Weltpolitik sitzen, sich den Mut zur Vernunft aneignen würden und mit eisernem Willen unbeirrt das Ziel "Frieden" vor Augen hätten, dann würde diese Aufgabe nach und nach gelöst werden. Das geht nicht? Doch das geht! Kolumbien z.B. hat das vorgemacht. Juan Manuel Santos hat nach 50 Jahren bewaffneter Gewalt mit den FARC-Rebellen Frieden geschlossen. Die FARC-Rebellen haben alle ihre Waffen abgegeben. Oder Nordirland. Nach 38 Jahren gegeenseitiger Gewalt wurde Frieden geschlossen. Jugoslawienkrieg, Prager Frühling, und, und, und.

Wenn es auch in der einen oder anderen Gegend noch krieselt, die andauernden Bemühungen haben sich doch gelohnt. Was im kleineren Rahmen möglich war, muß auch weltweit möglich sein. Natürlich kann nach ein paar Verhandlungen nicht plötzlich auf der ganzen Welt Frieden sein.

Aber wenn der Wille dazu erst ein mal länderübergreifend da wäre, dann wäre es durchaus möglich.

Und wenn erst einmal die Waffen schweigen, dann müsste dafür gesorgt werden, dass jeder Mensch genug zu essen und zu trinken und ein Dach über dem Kopf hat. Das ist möglich, unsere Erde gibt das her, die Resoursen reichen dafür aus. Die Superreichen müssten natürlich alle ein wenig hergeben, es müste alles gerechter verteilt werden. Wenn dann die Yacht des Oligarchen mal 20 Meter kürzer ist, oder der Ölscheich nur 50 stat 100 Damen im Harem hat, oder der deutsche Millionär statt im Mercedes oder Jaguar mit einem VW durch die Gegend fährt,

davon geht die Welt nicht unter, im Gegenteil. Wenn alles richtig verteilt ist, kann jeder ganz gut und friedlich leben, das Elend der Welt wäre beseitigt.
Ich weiß, dass das blöde Beispiele sind, aber was ich damit sagen will ist folgendes: "Jeder einzelne Mensch, dem es einigermaßen, oder richtig gut geht, kann im Rahmen seiner Möglichkeiten etwas tun, damit die Welt ein bischen besser wird, ohne dass es ihm wehtut. Es muss nur der Wille dazu da sein.

Dazu gehört natürlich viel Mut, viel vernünftiges Denken und viel Menschlichkeit.

Ein Umdenken muß stattfinden, eine neue Weltordnung muß her. Es muß endlich etwas geschehen. Und zwar bald

Wenn die Menscheit im gleichen Tempo wie bisher weitermacht, unsere Erde zu vernichten, dann können sich die Amerikaner das Geld für die Weltraumforschung sparen, und es müssen auch keine Pläne für die Besiedlung anderer Planeten gemacht werden. Denn bevor die ersten Menschen auf einen anderen Planeten umziehen können, ist auf unserer schönen Erde bereits das Licht ausgegangen. Schluß, Ende, aus!

 

                                                      

Die Menschheit hat sich dank der Evolution von der Primitivität zu einer sogenannten Zivilisation entwickelt. Gleichzeitig hat sich mit den Menschen, und durch die Menschen, die Technisierung entwickelt.

An irgendeinem Punkt ist die Evolution wohl ins Schleudern geraten.

Während die Technisierung sich weiter entwickelt hat, haben die Menschen begonnen, sich zurück zu entwickeln.

Von der Zivilisation zurück in Richtung Primitivität. Brutalität und Aggresivität, Mordlust und Besitzgier, Senkung der Hemmschwelle, Verlust von Anstand und Charakter. Fehlende Akzeptanz anderer Menschen und fehlender Respekt vor anderen Menschen haben zugenommen und nehmen weiter zu. Dazu ist Demut zu einem Fremdwort geworden.

Die Entwicklung ist nicht aufzuhalten, weil die Menschen eben Menschen sind.

Die Menschheit ist zweigeteilt. Der eine, kleinere Teil besteht aus bösen Menschen, die nur beschäftigt sind, andere Menschen zu töten, oder ihn etwas wegzunehmen. Entweder im Krieg irgendwo auf der Welt, oder privat im täglichen Leben.

Einige machen das aus Hass und Frust, und andere berufen sich auf ihre Religion.

Ich bin nicht religiös, aber ich wüsste nicht und glaube auch nicht, dass welche Religion auch immer, jemals zum Töten aufgerufen hätte. Im Gegenteil, alle Religionen erwarten doch  von ihren Gläubigen, dass sie friedlich miteinender leben.

 

Schmutziger Krieg in Syrien, IS-Terror, Taliban, pro-russische Separatisten, andere kriegerische Gruppierungen auf  der ganzen Welt!!!  Mafiöse Unterwanderungen von Politik und Wirtschaft!!!  Drogen- und Waffengeschäfte im großen Stiel!!!  Menschenhandel und Sklaverei!!!  Korruption in Politik und Wirtschaft!!!  Verirrte, verwirrte und missbrauchte junge "Einzelkämpfer"!!!  Unseriöse Bankgeschäfte weltweit!!!  Bewusste oder in Kauf genommene Vernichtung der Umwelt!!!  Das Zusehen, wie Millionen Kinder verhungern, wie zigtausende Zivilisten in diesen verbrecherischen Kriegen getötet werden, wie tausende Familien auseinandergerissen werden, wie Millionen Menschen auf der Flucht sind, wie dadurch tausende Menschen im Mittelmeer jämmerlich ertrinken!!!!!

Die Ausreden von manchen "Herrschenden", sie könnten sich nicht um jede Kleinigkeit kümmern, sie müssten das "Große Ganze" beachten, ist inzwischen auch schon abgedroschen.

Aber während sie das "Große Ganze" im Blick haben, dürfen sie das "Kleine Einzelne" nicht vergessen.

Denn ohne das "Kleine Einzelne" kann es das "Große Ganze" gar nicht geben!

Und jeder einzelne Mensch hat das Recht auch beachtet zu werden. Und jeder einzelne Mensch hat das Recht, unbeschadet auf dieser Erde zu leben. Und kein Mensch hat das Recht, andere Menschen zu töten !

"Keiner"!!!

Das alles geht den mächtigen Staatenlenkern,  Landesfürsten und Rebellen, die "Politik machen", und die dafür, was geschieht verantwortlich sind, anscheinend total am Arsch vorbei!!!!!

Das klingt vielleicht etwas rüde, aber ich denke, dass diese Wortwahl weit weniger unanständig ist, als das was die oben genannten Herrschaften treiben.

 

Das alles beeinflusst und bedroht das Weltgeschehen und wird dieses, wenn es so weitergeht, irgendwann einmal ganz beherrschen. Die Gegenwehr ist lächerlich, ihre Wirkung verpufft, weil sich die verschiedenen Staaten, Gruppierungen und Lager uneins sind, sich verzetteln und nicht vereint antreten.

Dazu kommen noch erhoffte Gebietseroberungen einzelner Staaten, Befindlichkeiten von Machthabern, Angst vor Gesichtsverlust bestimmter Akteure, Rangeleien um Macht und Einfluss.

 

Der andere, größere Teil der Menschheit besteht aus den Menschen, die sich zu den guten zählen, die friedlich leben wollen und ihren Mitmenschen durchaus etwas gönnen.

Und es gibt in diesem Teil der Menschheit Gruppierungen, die im großen und ganzen einer Meinung sind, trotzdem aber ihr eigenes Süppchen kochen. Daraus resultiert, dass das Ganze keine Einheit ist.

Obwohl den "Bösen" zahlenmäßig überlegen, gibt es kein gemeinschaftliches Auftreten gegen diese.

Das "Böse" kann deshalb weiter wuchern, ohne jemals besiegt zu werden.

Außerdem vermischt sich das Gute immer mehr mit dem Bösen, sodass eine große Grauzone entsteht. Irgendwann wird dann alles ein einfarbiger Brei sein, es gibt kein Gutes und kein Böses mehr. Dann kämpft jeder wieder gegen jeden, wie zu Urzeiten.

Die Macht des Stärkeren, fressen und gefressen werden, bis nichts mehr geht.

Oder es fühlt sich vorher schon einer der Mächtigen dazu berufen, nach Art der Selbsmordattentäter, auf den "roten Knopf" zu drücken. Dann geht alles natürlich schneller. Aus die Maus!

Solange es Menschen auf der Erde gibt, kann es möglicherweise keinen Frieden geben. Dazu ist der Mensch zu sehr das, was er ist:

Weit entwickelt, sehr intelligent, trotzdem in seinem tiefen Inneren strohdumm, schlussendlich eine Fehlkonstruktion!

Es fehlt ihm das absolute, uneingeschränkte "Frieden-Gen"!

Es ist schon möglich, dass nicht alles genau so kommt, wie hier beschrieben. Aber auf irgendeine Art, so ähnlich, wird es geschehen. Davon bin ich überzeugt!

Der Anfang ist schon längst gemacht, es gibt kein zurück. Der Countdown läuft, und keiner kann ihn aufhalten.

Oder doch?

Ich weiß, dass mein Bericht in manchen Teilen vielleicht kindlich-naiv, bzw. unprofessionell anmutet.

Nichtsdestotrotz spiegelt er exakt die Realität unseres momentanen Daseins wider. Das kann wohl niemand bestreiten.

 

Das ist der aktuelle Stand der Dinge. Es sieht hoffnungslos aus. Trotzdem habe ich noch ein Fünkchen Hoffnung in mir, das ich hege und pflege und versuche, es vor dem Erlöschen zu bewahren.

Ich glaube nicht an Wunder, aber ich hoffe auf eines!

Mensch, wir sollten uns darauf besinnen, wer wir sind, warum wir sind und wofür wir da sind.

Jedem einzelnen Menschen gehört das gleich große Stück Erde, auf der wir leben. Jeder einzelne Mensch hat das gleiche Recht, auf dieser Erde unbeschadet, unverletzt und unverfolgt zu leben, egal ob er schwarz, braun, gelb, rot oder weiß ist!

Alle Menschen dieser Erde könnten genug zu essen haben, könnten ohne Angst unter menschenwürdigen Umständen leben, wenn......! Ja "könnten, wenn"! Wenn einige Menschen dieser Erde ihre Gier nach Macht und Geld einmal zügeln könnten, wenn sie begreifen würden, dass sie zu einem sehr guten Leben nur einen Bruchteil ihres angesammelten Vermögens benötigen würden und dass ihnen ihre Macht letztlich nur dazu dient, ihr Ego zu befriedigen. Ein wenig abgeben, ein wenig teilen, ein wenig zurückstecken, und allen wäre geholfen.

Hört auf mit dem Wahnsinn, denkt endlich einmal nach, kommt endlich zur Besinnung!!!

Das sind keine frommen Sprüche, damit habe ich nichts am Hut.

Das sind die Gedanken und Überlegungen eines alten Mannes, und seine tieftste Überzeugung.

Ich bin in keiner Partei, in keiner Sekte und auch in keiner anderen, wie auch immer gearteten, Vereinigung. Ich bin auch kein Besserwisser, selbsternannter Heiliger oder Scheinheiliger.

Ich bin ein unabhängiger, einzelner alter kranker Mann mit einem ziemlich lädierten Körper.

Aber mein Kopf funktioniert noch.

Ich selbst bin zu alt, um noch etwas  bewegen zu können, was die Welt besser machen könnte.

Aber ich bin mir ganz sicher, das es Menschen gibt, die die Macht, das Geld und die Möglichkeiten dazu hätten, etwas zu ändern.

Wenn nun einer dieser Menschen diesen Bericht lesen würde, sich darüber Gedanken machen würde, und dann vielleicht mit anderen Menschen reden würde, die auch solche Möglichkeiten haben, dann könnte doch vielleichtg etwas auf den Weg gebracht werden, was eine Umkehr bewirken könnte. Eine Umkehr wieder hin zu einem besseren, friedlichen und menschenwürdigen Leben.

Ich bin nicht so beknackt und entrückt, dass ich nicht wüsste, dass das alles reines unrealistisches Wunschdenken ist. Aber man darf sich doch auch mal etwas wünschen und Träume haben. Oder?

Ich wünsche mir nämlich, dass meine Kinder und Enkelkinder ohne Krieg, Not und Gewalt friedlich weiterleben können. Denn das kann im Moment niemand garantieren. Aber viele könnten es zustande bringen, wenn sie wollten. Der Wille ist es, und das Gewissen und der Mut!

 

Wir haben alle nur "ein" Leben, und das ist auch ohne Krieg und Mord und Totschlag kurz genug!

 

Doch diese Tatsache ist einigen (vielen) Idioten offensichtlich scheißegal.   Und nun???

                                                                                                                                                                          

Ich bin nur ein kleiner Zwerg im großen Weltengetümmel. Auch wenn ich nur ein Tropfen in einer Pfütze bin, aus vielen Tropfen kann schließlich auch mal ein Meer werden.

Ich habe eine eigene Meinung, und diese habe ich hiermit kundgetan. Damit habe ich mit meinen Möglichkeiten meinen Beitrag für eine bessere Welt geleistet.

Und Ihr?

Ich denke, dass jeder, dem es möglich ist, etwas für eine friedlichere und bessere Welt tun sollte. Und wenn es nur eine Kleinigkeit ist. Egal was, wichtig ist nur, dass es friedlich geschieht.

Denn man kann nicht mit Gewalt für Frieden und Wohlstand für alle kämpfen!

 

Juni 2017

 

Max Wagner